Software für Video und Ton

Videos müsssen nachbearbeitet werden; das Minimum ist dabei der Schnitt. Aber auch der Ton muss passen – es sei denn, man dreht einen Stummfilm.

 

Ich setze zwei verschiedene Arten von Schnittprogrammen ein.

 

Geht es darum, mehrere Clips aus der Kamera von Ballast zu befreien und zu einem ersten zusammenhängenden Gebilde zusammenzuschneiden, reicht mir ein Datei-Konverter mit Schnittfunktionalität. Solch eine Software ist auch gut geeignet, Satellitenreceiver-Transportstreams zuzuschneiden bzw. auch von der Werbung zu befreien. Gute Konverter können auch Streams aus dem Internet (Youtube, Mediatheken usw.) herunterladen und speichern. Am Ende wird alles in geeignete, kompakte Ausgabeformate umgewandelt.

 

Nachdem ich zahlreiche dieser kleinen Helfer getestet hatte, blieb am Ende nur einer übrig, der alle Anforderungen erfüllte: Wondershare Video Converter. Er arbeitet recht schnell, die Video-Qualität ist sehr gut und im Gegensatz zu anderen verfügt er über eine Schnittfunktion, die komfortabel bedienbar ist und recht präzise funktioniert. (Daneben bietet er die Möglichkeit, Videos aus Mediatheken oder z. B. von You Tube nicht nur zu streamen, sondern komfortabel herunterzuladen, um sie dann offline und wackelfrei anschauen zu können.) Anvsofts Any Video Converter, der ansonsten durchaus mithalten kann, patzt leider bei der Schnittfunktion. 

 

Geht es dann daran, einen wirklichen Film zu produzieren, werden größere Geschütze nötig. Hier drei populäre Programme für Hobby-Cutter mit Anspruch. Es gibt natürlich noch mehr, aber da ich meinen Favoriten bereits unter diesen fand, bestand keine Notwendigkeit, weitere Pakete auszuprobieren – zumal Schnittsoftware Dinosauriercharakter hat und zu den ressourcenintensivsten Programmen gehört (auch was die Lernkurve betrifft!).

 

Adobe Premiere Elements

 

Wird oft – und vergünstigt – im Bundle mit Photoshop Elements angeboten. Ich erwähne es hier nur wegen seiner relativen Popularität, ich selbst konnte mich nicht damit anfreunden. Softwareseitig scheint mir die Kopplung Video und Ton sinnvoller, als die Kopplung Video und Fotografie. Gerade bei den Ton-Fähigkeiten sind mir die beiden folgenden sympathischer.

 

Cyberlink Power Director

 

Ist oft als OEM-Version im Softwarepaket der PC-Hersteller enthalten. Man kann oft zum Sonderpreis auf neuere bzw. umfangreichere Versionen updaten. Dennoch lohnt immer auch der Blick zu anderen Softwareanbietern, weil dort aktuelle Versionen oftmals günstiger angeboten werden, als die Updates des Herstellers. (Diese Aussage gilt für Software generell!)

 

Magix Video Deluxe

 

Mein Favorit ist diese Magix-Software; nicht nur, weil sie bei einigermaßen guter Bedienbarkeit einen enormen Funktionsumfang und hohe Qualität der Werkzeuge bietet. Wenn man die Vertonung einbezieht, bietet Magix hier für mich die besten Zusatz-Tools (Music Maker, Audio Cleaning Lab bzw. Audio & Music Lab, Music Studio ...), vom Umfang, wie von der Qualität, wie von der Bedienung. Auf meinem System arbeiten alle Magix-Programme Hand-in-Hand perfekt zusammen.

 

Steigen die Ansprüche, bietet Magix auch Software an, die durchaus professionellen Ansprüchen genügt – dann kommen allerdings weitere Konkurrenten ins Spiel. (Das soll hier zunächst jedoch nicht zum Gegenstand der Betrachtungen werden.)

 

 

09.03.2016