Kauf

Die CD war mit 16 BIt Auflösung und 44 KHz Samplerate lange Zeit ein guter Standard. Auch wenn es auf der einen Seite höher auflösendes Material gibt – auf der anderen aber auch schlecht encodiertes und tot-komprimiertes –, so kann sie zwischen den Extremen noch immer gut bestehen. Für mich sind 16 Bit/44 KHz auch ein guter Kompromiss zwischen Klangqualität und Dateigröße. 

 

Deswegen beschaffte ich neue Musikaufnahmen nach Beginn der Übertragung meiner Sammlung auf die Festplatte einige Jahre zunächst weiterhin als CDs, um sie dann auf den PC zu "rippen". In Download-Shops gab es meine Wunsch-Alben entweder nicht oder nicht in der von mir gewünschten Qualität. Das hat sich über die Jahre glücklicherweise geändert.

 

Download

 

Viele Aufnahmen werden in 256 oder 320 KBps angeboten und klingen sehr gut – sogar Klassikaufnahmen. In einigen Online-Shops bekommt man mittlerweile allerdings ein wachsendes Angebot an verlustfrei komprimierter und hochaufgelöster Musik (bis 24 Bit/ 192 KHz). Mein Favorit dafür ist der in Frankreich ansässige Anbieter Qobuz.

 

Er zeichnet sich durch ein sehr umfangreiches Angebot aus. Nicht nur Mainstream (wie bei den bekannten großen Shops), sondern auch weniger bekannte oder ältere Titel und Alben werden dort angeboten. Gerade für einen Klassik-Liebhaber wie mich ist das eine echte Fundgrube! Zumal es häufig Aktionen mit – meist zeitlich begrenzten – preisreduzierten Angeboten gibt.

 

Man wählt zwischen Streaming-Abos und echten Downloads; letztere sind DRM-frei! Es wird nicht nur teures, hoch aufgelöstes Material angeboten: Der Standard ist CD-Qualität in verschiedenen Dateiformaten, u. a. auch als FLAC. CD-Qualität ist meist nicht oder nur unwesentlich teurer als ein MP3-Download bei z. B. Amazon. Hat man einen Download gekauft, so sind alle Downloads in "minderer" Qualität ebenfalls enthalten, also z. B. die MP3-Versionen für den mobilen Player.

 

Es gibt einige weitere Anbieter, diese sind im Durchschnitt jedoch teurer und auch nicht so gut sortiert.

 

Von Internet-Radios halte ich nicht viel. Hier kann man zwar kostenlos und dennoch legal Musik finden, allerdings leidet die Tonqualität öfters unter dem Zwang zur optimalen Daten-Komprimierung. Bei Pop-Programmen wird zusätzlich oft die Dynamik so stark reduziert, dass es die Ohren wirklich beleidigt! (Bei "normalen" UKW-Sendern ist das allerdings schon lange genauso.)

 

Physikalische Tonträger

 

Wer mehr auf "Greifbares" steht und lieber eine CD in den Schacht einlegt, dem empfehle ich JPC als überregionalen Versender. Ganz besonders auch für Klassik- und Jazz-Fans ist die Auswahl dort schier umwerfend. Preisbewusste finden regelmäßig gute Sonderangebote.

 

Leider gibt es kaum noch Fachgeschäfte in den Städten. Besonders bei klassischer Musik kann gute Beratung für die Kaufentscheidung hilfreich sein. In den Musik-Abteilungen der Elektronikmärkte bekommt man die meist nicht (und schon gar nicht kompetent). Auch die 30-sekündigen Hörschnipsel im Online-Handel mögen besser sein, als nichts – wirklich hilfreich sind sie bei der Beurteilung eines größeren symphonischen Werkes oder einer Oper jedoch meist auch nicht.