Berufliches

 

Meine vierzigjährige berufliche Laufbahn verlief wenig geradlinig. Als Mensch mit vielfältigen Interessen sträubte ich mich immer dagegen, ausgewiesener Spezialist auf nur einem Gebiet zu werden und meine Erfahrungen wuchsen eher in die Breite. Dies und mein Hang zum autodidaktischen Lernen halfen mir oft, mich schnell und flexibel in neue Themengebiete oder Projekte einzuarbeiten, den Blick dabei immer auch über den Tellerrand gerichtet.

 

Meine Arbeitskraft setzte ich – von kleineren Jobs und wenigen kurzen festen Anstellungen abgesehen – meist selbstständig/freiberuflich ein. Hier die wichtigsten Stationen meines Berufslebens:


Fotografie

Die Fotografie begeistert mich seit meiner Schulzeit. Parallel zum Taxifahren versuchte ich in den 1980er Jahren den Einstieg in die Pressefotografie. Für mich gehörten die Entwicklung und Erstellung von Abzügen im eigenen Fotolabor unbedingt zur Fotografie dazu. Wegen einer Allergie gegen Foto-Chemikalien musste mich leider schnell wieder vom Labor trennen und der Ausflug in die Pressefotografie endete ebenso schnell wieder.

 

Ulli Böhmke als Fotograf an der See
2015

 

Als Elektroniker konnte ich meine fotografischen Kenntnisse und Fähigkeiten später in der Produktfotografie für Dokumentation und Werbung einsetzen und vertiefen. Dank der Digitalisierung der Fotografie gesellte sich auch das Fotolabor in Form der digitalen Bildbearbeitung wieder dazu.

 

Ulli als Fotograf (2)
2014

 

Heute arbeite ich überwiegend künstlerisch und im kleinen Rahmen journalistisch als Fotograf.

Webdesign

In bescheidenem Umfang begann ich das Internet schon ab 1995  per Modem zu nutzen. Zwei Jahre später arbeitete ich an meiner ersten Webseite und lud auch erste eigene (PDF-) Dokumentationen hoch. Schnell folgten erste Aufträge für weitere Webseiten. 2006 stieg ich auf mein erstes Content-Management-System um und ließ die HTML-„Programmierung“ hinter mir. 

 

Neben privaten Webseiten erstellte ich auch Auftritte für kleinere Unternehmen und Freiberufler. Programmierung und Technik überlasse ich mittlerweile vollständig Dienstleistern und konzentriere mich auf Konzeption, Layout sowie auf Wunsch auch Inhalte, wie Texte, Fotos oder gelegentlich auch kleinere Videoclips.

 

Aktuell arbeite ich überwiegend an eigenen Webseiten und unterstütze gelegentlich befreundete Selbstständige im Webdesign.

 

Elektronik & IT

Nach den Taxi-Jahren besuchte ich die Technikerschule in Hannover und schloss sie 1993 als Elektrotechnischer Assistent (ETA) ab, meine bislang einzige offizielle Berufsausbildung.

 

Danach bot ich zunächst selbstständig verschiedene elektronische und IT-Dienstleistungen an, bevor ich 2001 eine Stelle für ein befristetes Projekt  bei einer kleinen Firma für opto-elektronische Messtechnik antrat. In den zwei Jahren baute ich Dutzende rechnergestützte Syteme zur Vermessung von Lasern auf. Spätestens hier begann mich an der technischen Dokumentation nicht nur das reine Verfassen beschreibender Texte, sondern auch deren Layout und grafische Gestaltung zu interessieren.

 

Löten einer Leiterplatte
Um das Jahr 2000 herum

 

Nach dem Projekt wurde ich mit UB Audio und Messtechnik selbstständiger Entwickler für analoge Audiotechnik. Dokumentation und gestalterische Arbeiten nahmen nun fast so viel Raum ein, wie die eigentliche Entwicklung.

 

Eine Herausforderung war das Verfassen gut verständlicher Anleitungen für den Verstärker-Selbstbau durch Hobby-Elektroniker, die zum größten Teil echte elektronische Laien waren. 

 

Im Laufe der Jahre wurde Analog-Elektronik immer weniger gefragt, auch wurden spezielle Bauteile immer schwerer zu beschaffen. Für digitale Verstärker konnte ich mich aus klanglicher Sicht nicht begeistern – bis heute. Ab 2011 zog ich mich schließlich aus diesem Bereich zurück – die Elektronik-Entwicklung ist für mich heute Geschichte!

 

Taxi

Schon während des Studiums jobbte ich als Kurier- und Taxifahrer. Nach dem Abbruch des Studiums wurde ich für einige Jahre Taxiunternehmer in einem kleinen Zwei-Mann-Betrieb. 

Geologie

Nach dem Abi begann ich – zunächst in Clausthal-Zellerfeld, ein Jahr später in Göttingen – ein Studium der Geologie.  Ich entschied mich hauptsächlich dafür, weil dem Hauptstudium ein sehr breitbandig angelegtes Grundstudium quasi aller Naturwissenschaften vorgelagert war.

 

Ulli als Geologe
1980

 

Weil mich die Geologie selbst dann jedoch nicht wirklich begeisterte, gab ich mein Studium bald darauf auf.